Kostenlose Beratung unter: +49 331 58291283 (Zum Ortstarif aus dem deutschen Festnetz) info@deinerklaerfilm.de

Teddybären, Kuschelkatzen und Plüschhunde grinsten aus den meterhohen Regalen auf Arthur herab. Puppen mit braunen und blonden Haaren, Roboter, Klonkrieger saßen eng an eng gedrückt auf den Tischen davor – und wurden von Miniaturhäusern, Schlössern, Burgen aus Holz und Plastik, zum Selberbauen und Zusammenstecken umringt. Mannshohe Zelte, Schaukelpferde, Wippen türmten sich rechts und links und bildeten eine Schneise, die direkt auf eine Tür zuführte, auf der „Eisbahn“ stand. Nachdem Arthur, die Wichtel und Weihnachtsmänner die Nacht durch Spielzeug hin und her und her und hin geschoben hatten, blinzelte allmählich die Sonne durch die Fensterscheiben des Kaufhauses. Noch immer schneite es, und die Kristalle funkelten in der Wintersonne. Arthur war stolz auf seine Schneekanone und auf den Kaufhausweihnachtsmann, der keine Spur von Traurigkeit mehr zeigte. Ganz im Gegenteil: Er gab das Kommando. Er wusste, der Tag würde hart. Der Schnee würde extra viel Kinder anlocken, während die Eltern gestresst und heimlich letzte Einkäufe erledigten. Arthur sah, wie eine dicke Schweißperle dem Kaufhausweihnachtsmann von der Stirn hinablief, als er sich auf seinen Thron platzierte, der direkt neben dem großen Weihnachtsbaum stand. Er nickte Arthur beruhigend zu…

… und dann kamen auch schon die ersten Kinder angetrippelt. Sie setzten sich auf den Schoß des Weihnachtsmannes, kräuselten die Finger um seinen Bart, lachten, sangen Lieder, trugen Gedichte vor, stellten Fragen – und wünschten sich die phantastischsten Dinge, die man sich vorstellen konnte. Geflügelte Ponys, Unterwasserboote, ewige Adventskalender, Ostereier, Zirkustrapeze, Zuckerwatte, Schokotiere, Gummizeug. Und Arthur? Schrieb und schrieb, notierte die Wünsche, spitze die Stifte an, radierte, verbesserte, erneuerte die Bitten, faltete Briefbögen, steckte sie in Umschläge, leckte an den Umschlägen… und ließ sie in die Kisten hinter dem Verkaufstresen verschwinden.

Auf der anderen Seite wurden sie von den Wichteln sortiert, die Geschenke aus den Regalen gesucht, verpackt und an die Eltern übergeben, während die Kinder auf der Eisbahn im glitzernden Schnee ihre Kreise zogen, gebrannte Nüsse schnabulierten und zur festlichen Musik summten. Je mehr Kinder kamen, desto mehr schrieb Arthur, und je mehr er schrieb, desto mehr hatte er das Gefühl, in einem unendlichen Taumel zu geraten. Allmählich wurde es dunkel und als er endlich auf die Uhr schaute, war der Schock groß:  Es war Zeit für die Bescherung. Nicht hier im Kaufhaus. Nein. Bei ihm zu Hause. Schlagartig fühlte sich Arthur einsam in Mitten dieser Schar von überglücklichen Eltern und Kindern, die grinsten und kauften. Seine schokoverschmierten Mundwinkel zogen sich nach unten. Ihm wurde flau in der Magengegend. Er legte Zettel und Stift zur Seite und schlich hinüber zu der großen Schachtel mit Schokolinsen, füllte sie in seine Hosentaschen. Noch ein allerletztes Mal griff er tief in die Linsenmenge, um auch Tomke etwas mitzubringen. Doch als er die Hand wider hinausziehen wollte, da ging das nicht. Arthur erschrack. Aber je stärker er zog, desto tiefer wurde die Hand in die Schokolinsen hineingesogen. Schon war sein ganzer Arm im Linsenbad verschwunden. Arthur kniff die Augen zusammen, da vernahm er Tomkes Stimme.

 „Arthur!“ Die Stimme des Bruders war hell und deutlich zu hören. „Wach auf!“ Arthur öffnete blinzelnd die Augen. Tomke stand vor ihm und wedelte mit beiden Armen. Verwundert sah der Junge an sich herunter. Er hatte noch immer den grünen Umhang an, aber keine Schuhe, und das Skateboard lag neben ihm… der Zylinder, und er? Er lag auf dem Sofa im Wohnzimmer. Weit breit keine Spur von Weihnachtswichteln und Schokolinsen. Er griff  in seine Hosentasche. Sie war leer. Nur Tomke stand vor ihm. Er hatte den Schlafanzug an, und zeigte aufgeregt zum Fenster. „Wo, wo sind die Weihnachtsmänner?“, wollte Arthur wissen. Mit großen Augen staunte er Tomke an, der abrupt in schrilles Lachen verfiel. „Du hast geträumt! Schau lieber raus!“

Und das tat Arthur und sein Herz wurde weich. Draußen vor dem Fensger tanzten die Schneekristalle. Zufrieden lächelte er. Er hatte es geschafft. Er hatte Weihnachten gerettet.

Share This
%d Bloggern gefällt das: